JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Vorlesen
Artikel vom 09.05.2018

Öffentliche Sicherheit war Thema im Gemeinderat

Sicherheit und Integration waren die prägenden Themen der Sitzung des Gemeinderates vom 23. April 2018. Polizeihauptkommissar Oskar Rothenberger, Revierleiter des Polizeireviers Philippsburg, sowie der Leiter des Polizeipostens Graben-Neudorf, Helmut Schmitt, stellten dem Ratsgremium die Kriminal- und Unfallstatistik des Jahres 2017 vor. Anhand einer Präsentation wurde von beiden das Lagebild für die Kriminalstatistik und die Unfallstatistik aufgezeigt. Revierleiter Rothenberger stellte eingangs seines Vortrags fest, dass es erfreulicherweise einen Zuwachs der Aufklärungsquote auf 55% gegeben hat. Die begangenen Straftaten sind mit 499 leicht gestiegen, jedoch über den Betrachtungszeitraum 2004-2017 relativ stabil. Der Vergleich der Gemeinden im Revier ergibt ähnliche Zahlen. Im Vergleich mit dem Bundesdurchschnitt kann Baden-Württemberg und auch Graben-Neudorf als sehr sicher angesehen werden. Im Vergleich mit dem Vorjahr ist erneut ein Anstieg bei den Vermögens- und Fälschungsdelikten und beim schweren Diebstahl zu verzeichnen. Des Weiteren hat sich die Zahl der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz nahezu verdoppelt. Bei den Sexualstraftaten waren 6 Fälle zu verzeichnen. Die Zahl der Tageswohnungseinbrüche liegt bei nur noch 3 Fällen. Die Straßenkriminalität ist ebenfalls stark rückläufig, was der Präsenz der Polizei zu verdanken ist. Die Zahl der Jungtäter ist ebenfalls auf 21% gesunken.

Herr Rothenberger wies auf Anfrage ausdrücklich darauf hin, dass in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Schloßstraße keine Delikte bzw. lediglich 1 Fall von Körperverletzung untereinander zu verzeichnen war.

Postenleiter Schmitt ergänzte zur Kriminalstatistik, dass die Zahlen der Straftaten in Baden-Württemberg rückläufig seien, jedoch die Zahl der Straftaten an den Schulen zunehmen. In Graben-Neudorf gebe es jedoch lediglich Fälle von Sachbe-schädigungen, was auch der Arbeit der Schulleitung und der Schulsozialarbeiter zu verdanken ist.

Er stellte im Anschluss die Verkehrslage für die Gemeinde dar und stellte zusammenfassend fest, dass sich die Anzahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2017 leicht erhöht hat (291 inkl. Kleinstunfälle) und leider ein Verkehrstoter zu beklagen war. Ferner hat sich die Anzahl der bei Unfällen verletzten Personen im Vergleich zum Jahr 2016 um 12,8 % erhöht. Bei insgesamt 114 Unfällen im Jahr 2017 wurde bei 76 Unfällen lediglich ein Sachschaden verursacht. Verletzte waren bei 38 Unfällen zu beklagen. Als Hauptunfallursache mit über 60% wurde die Missachtung der Vorfahrt und Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren genannt. Die Verkehrsunfälle mit der Unfallursache Verkehrstüchtigkeit (Alkohol, Drogen) haben wieder leicht zugenommen. Zur Unfallbeteiligung bei den sog. schwachen Verkehrsteilnehmern sei zu sagen, dass es 9 verletzte Radfahrer – davon 1 Kind – gab. Bauliche Probleme mussten in keinem vorliegenden Fall von der Polizei als Unfallursache festgestellt werden.

Im Anschluss an den Vortrag berichtete Gabriele Frank-Kern von der Firma Sicherheits-Service-Kern über ihre seit 13 Jahren bestehende Tätigkeit im Auftrag der Gemeinde Graben-Neudorf. Frau Frank-Kern berichtete, dass die Firma Sicherheits-Service-Kern in der Regel zwischen 19.00 und 3.00 Uhr oder nach Bedarf, in Graben-Neudorf Streife fährt. Die Einsatzorte der Bestreifung werden mit dem Ordnungsamt abgestimmt. Schwerpunkte sind die Spielplätze, Unterführungen und Schulhöfe. Die Arbeit besteht vor allem in Gesprächen zur Durchsetzung von Regeln, ggf. durch Platzverweise. Kontrollberichte gehen an das Ordnungsamt, bei Straftaten an die Polizei. Frau Frank-Kern bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, der Polizei, dem DRK und der Feuerwehr. Auf Rückfrage eines Gemeinderates berichtete Frau Frank-Kern, dass insgesamt im Monat 200 Stunden geleistet werden. Es sind jeden Tag zwei Mitarbeiter mit Fahrzeug im Einsatz.

Sprecher aller Fraktionen dankten der Polizei und den Mitarbeitern des Sicherheits-Service-Kern für ihre Arbeit. Bürgermeister Eheim erinnerte an die zunehmende Gewalt gegen Polizeikräfte in Deutschland und stellte fest, dass Gemeinderat, Gemeindeverwaltung und Bevölkerung von Graben-Neudorf fest hinter der wichtigen Arbeit der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten stehe.