JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Vorlesen
Artikel vom 01.10.2019

Großes Lob für 'Graben-Neudorfer Weg'

Einen umfassenden Bericht zum Integrationsmanagement und zur Unterbringung der nach Graben-Neudorf geflüchteten Menschen statteten die Integrationsmanagerinnen Marianne Reitermayer und Linda Köhler sowie der Sachgebietsleiter Ordnungsamt Ulrich Notheis dem Gemeinderat am 23. September 2019 ab. "In den vergangenen zwölf Monaten wurden in Graben-Neudorf 1622 Beratungstermine durchgeführt. Die Dauer der einzelnen Vorgänge variiert zwischen wenigen Minuten bis hin zu mehreren Monaten", erläuterte Linda Köhler.

Ziel des Integrationsmanagements sei ein Ankommen in der Gemeinde, so Marianne Reitermayer: "Sprache, Ausbildung und Arbeit sowie schließlich die größtmögliche Unabhängigkeit der Menschen sollen durch das Integrationsmanagement gefördert werden." Zur Unterbringung der Menschen konnte Ulrich Notheis berichten, dass 84 Prozent der 189 nach Graben-Neudorf geflüchteten Menschen in dezentral angemieteten Wohnungen untergebracht wurden. "Unsere Wohnraumakquise funktioniert dank der Mithilfe vieler Graben-Neudorfer hervorragend. Die dezentrale Unterbringung erleichtert die Integration und ist für die Gemeinde nahezu kostenneutral, weil die Mietkosten vom Jobcenter oder dem Landratsamt erstattet werden." Karl-Heinz Kling (CDU),  Wolfgang Bauer (SPD) und Armin Gabler (Grüne) lobten die Bemühungen der Gemeinde einhellig als "Erfolgsmodell". Auch das große Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wurde mit Applaus aus allen drei Gemeinderatsfraktionen gewürdigt. Bürgermeister Christian Eheim verwies darauf, dass Graben-Neudorf durch die dezentrale Unterbringung einen teuren und sozial fragwürdigen Neubau zur Unterbringung von Flüchtlingen vermeiden konnte. Einstimmig votierte der Gemeinderat schließlich für die Verlängerung des Integrationsmanagements um ein weiteres Jahr bis 30. April 2021. Von den für die Verlängerung benötigten 70.000 Euro steht der Gemeinde ein Zuschuss des Landes Baden-Württemberg von 64.000 Euro in Aussicht.