JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Vorlesen
Artikel vom 18.05.2021

Gemeinderat gibt grünes Licht: Deutsche Glasfaser GmbH will schnelles Internet ausbauen

Die Deutsche Glasfaser GmbH will in großen Teilen von Graben-Neudorf ein hochmodernes Glasfasernetz für die Versorgung mit schnellem Internet bauen.

In seiner Sitzung am 10. Mai 2021 stimmte der Gemeinderat der entsprechenden Kooperationsvereinbarung zu, in der die Gemeinde ihr Wohlwollen gegenüber dem Projekt bekundet. Demnach soll ein großflächiger Ausbau südlich des Saalbachkanals erfolgen.

Um in Graben-Neudorf Glasfaser auszubauen, sind nach Angaben der Deutschen Glasfaser GmbH 40 Prozent der Haushalte nötig, die sich an dem Projekt beteiligen. Bereits im Sommer soll die Vorvermarktungsphase starten.

Als Vorteile gegenüber dem bisherigen Kupfer- oder Koaxialkabel nennt die Deutsche Glasfaser GmbH garantierte Bandbreite mit gleich schneller Geschwindigkeit beim hoch- und herunterladen von Daten, keine Aufteilung der Internetgeschwindigkeit mit anderen Internet-Nutzern sowie störungsfreie Technik bei Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen und Blitz.

Der Ausbau in Graben-Neudorf steht im Zusammenhang mit ähnlichen Projekten in Philippsburg und Dettenheim. Auch dort beginnt die Deutsche Glasfaser GmbH mit dem eigenwirtschaftlichen Ausbau von Glasfaser-Infrastruktur.

Sprecher aller drei Gemeinderatsfraktionen erkannten im Vorhaben der Deutschen Glasfaser GmbH eine große Chance für Graben-Neudorf. Während die gesetzlichen Regelungen derzeit einen Ausbau von Glasfaser-Infrastruktur durch die Gemeinde in Graben-Neudorf verbietet, kann ein eigenwirtschaftlicher Ausbau ohne den Einsatz von öffentlichen Geldern durch private Unternehmen jederzeit erfolgen. Diese Regelung nutzt nun die Deutsche Glasfaser GmbH mit ihrem Projekt.

"Wenn 40 Prozent der Haushalte beim Projekt mitmachen und in der Vorvermarktungsphase einen Vertrag unterschreiben, dann baut unser Unternehmen das gesamte Ausbaugebiet südlich des Saalbachkanals aus", erläuterte Matthias Bacher von der Deutschen Glasfaser GmbH.