JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf
Gemeinde Graben-Neudorf

Graben-Neudorf

Wappenbeschreibung
In Blau ein schwebendes, geradarmiges silbernes Tatzenkreuz, dahinter zwei schräggekreuzte silberne Spaten (Grabscheite) mit schwarzen Stielen.

Die Gemeinde Graben-Neudorf wurde am 1. Januar 1972 durch Vereinigung von Graben (alter Landkreis Karlsruhe) und Neudorf (alter Landkreis Bruchsal) gebil­det. Das Wappen, welchem die Hauptbilder der Gemeindesiegel und Wappen der beiden Teilgemeinden zugrundeliegen, wurde am 18. Juni 1975 vom Innenmini­sterium des Landes Baden-Württemberg verliehen. Die Farbgebung richtet sich nach den Hauptfarben der alten Wappen.

Graben

Wappenbeschreibung
In Silber zwei schräggekreuzte blaue Spaten (Grabscheite) mit schwarzem Stiel, begleitet oben und unten von einem schwarzen Hufeisen, das untere gestürzt.

Das 1901 geschaffene Wappen der Gemeinde Graben - die Farben wurden 1963 den klassischen heraldischen Farbregeln entsprechend geändert – griff auf das älteste Siegel zurück, welches das Amt Graben, zu welchen neben Graben noch Liedolsheim und Rußheim gehörten, zwischen 1566 und 1631 führte. Es vereint also die Hufeisen als Dorfzeichen von Liedolsheim und Rußheim mit den „redend“ für den Dorf- und Amtsnamen Graben verwendeten Spaten (= Grabscheiten).

Neudorf

Wappenbeschreibung
In Blau ein schwebendes, geradarmiges silbernes Tatzenkreuz, bewinkelt mit vier achtstrahligen goldenen Sternen.

Das Wappen der Gemeinde Neudorf, 1907 vom Generallandesarchiv in Form und Farbgebung (in den  Farben des Hochstifts Speyer) vorgeschlagen und einige Jahre später von der Gemeinde gebilligt, ist den früheren Gerichts- und Gemeindesiegeln nachgebildet, deren ältestes in einem Abdruck aus dem Jahre 1747 vorliegt. Das Tatzenkreuz ist wohl als das Wappen des Hochstifts Speyer zu deuten, wozu Neudorf de facto bis zum 30. November 1802, de jure bis zum Reichsdeputations­hauptschluß vom 25. Februar 1803 gehörte.